Schlagwort-Archive: medienkonsum

Sind wir süchtig nach Social Media?

Diese Frage ist durchaus berechtigt, denn rund 3 Billionen Menschen benutzen regelmäßig Social Media Angebote und die Auswahl ist groß, von Instagram, WhatsApp, Snapchat, Twitter bis hin zu Facebook ist für jeden etwas dabei. Doch was wenn das tägliche Abchecken der einzelnen Social Media Apps zur Sucht wird? Natürlich stellt sich auch die Frage ob es überhaupt so etwas wie eine „Social-Media-Sucht“ gibt.

#socialmediasick

Kennen Sie das wenn Sie mit Ihren Gedanken ständig bei Ihrem Smartphone sind? Man möchte immer auf dem neuesten Stand sein und wenn dann mal der Internet-Empfang nicht so mitspielt, wie man es gerne hätte, oder das Handy zu Hause vergessen wurde, zeigen sich typische Entzugserscheinungen: Traurigkeit, Unruhe und Gereiztheit. Eine Studie österreichischer Psychologen ergab, dass mehr als die Hälfte der daran teilnehmenden Probanden es nicht schaffte, eine sieben tägige Social-Media-Abstinenz durchzuhalten, ohne „rückfällig“ zu werden und „nur mal eben kurz“ ins Profil zu schauen.

Doch wie wird man eigentlich süchtig?

Eine allgemeine Antwort auf die Frage: Durch Übung und Wiederholung. Social Media ist bei uns fest in den Alltag integriert und hat eine bestimmte Wirkung auf uns. Obwohl es keine stoffgebundene Sucht ist, wie beispielsweise bei Alkohol oder Drogen, liegt die Ursache ebenso im Belohnungssystem. Hier wird direkt oder indirekt das Glückshormon Dopamin beeinflusst, welches dann als „Belohnung“ dient.

3 Indizien dass auch Sie süchtig sind:

  • Sie nehmen Ihr Smartphone mit ins Bett: Ihr erster und letzter Blick gehört dem Bildschirm
  • Sie leiden unter „Nomophobie“: Die Angst ihr Smartphone zu vergessen oder nicht dabei zu haben
  • Sie brauchen „Likes“ für ihr Ego: Sie sind schlecht gelaunt wenn Ihre Posts nicht genug positive Resonanz bekommen

„It takes discipline not to let social media steal your time.“

– Alexis Ohanian

Social Media hin oder her, letztendlich leben wir in einer realen Welt mit realen Personen. Es tut gut das Smartphone bei Seite zu legen und Zeit mit Familie, Freunden & Co. zu verbringen, denn das ist schließlich alles was zählt und das was uns wirklich im Leben weiterbringt.


Zocken macht Dumm!

Nichts neues hat allerdings eine neue Studie ergeben mit dem Titel „Die Pisa-Verlierer – Opfer ihres Medienkonsums?, diese untersuchte den Zusammenhang zwischen dem Medienkonsum von Kindern und Jugendlichen und ihren Zensuren.

Diese hat zum Ergebnis geführt, dass Kinder die einen Fernseher oder Computer in ihrem Zimmer haben meist schlechtere Noten haben, als Kinder die eben keine dieser Geräte haben. Betroffen sind ausserdem meist Jungen, Kinder aus sozial schwachen sowie Migrantenfamilien und Norddeutsche eher als Süddeutsche. So wirklich überraschen kann mich diese Studie nun nicht, wer von uns hätte etwas anderes erwartet?Interessant fände ich mal eine Studie die den alternativen wie Enzensberger sie in seinem Text „Das Nullmedium oder Warum alle Klagen über das Fernsehen gegenstandslos sind“ auf wirft, die da seiner Meinung nach wären:“ Wer das Fernsehen abschaffen möchte, sollte sich die Alternativen ins Auge fassen, die zur Verfügung stehen. Hier ist in erster Linie an den Drogenkonsum zu denken…“ Also eine Studie über Drogenkonsum und ihre Auswirkungen auf die Schulnoten fände ich auch mal interesannt!

Quelle: http://www.sueddeutsche.de/computer/artikel/712/158288/

           Enzensberger, Hans Magnus (1997). Das Nullmedium oder Warum alle Klagen über das Fernsehen gegenstandslos sind.