Alle Beiträge von Monzart

Mr. Pay-TV nimmt seinen Hut

Er gilt als Mr. Pay-TV in Deutschland, Premiere Vorstand Georg Kofler. Nun zieht sich der 50-jährige, der sich vor wenigen Wochen noch für eine Abschaffung der Sportschau und damit der aktuellen Fußballbilder aus dem Free-TV ausgesprochen hat, auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen zurück, Kofler wird Premiere zum 31. August dieses Jahres verlassen und bat den Aufsichtsrat um eine entsprechende Auflösung seines Dienstvertrages. Kofler führte persönliche Gründe für seinen Abschied von Premiere an. Nach Informationen von Sponsors will er ein neues Unternehmen außerhalb der Medienbranche aufbauen, weiterhin gehe es im Geschäft von Premiere mehr und mehr um langfristige Rechtepakete, deren Zeitraum seine geplante Amtszeit überschritten hätte. Kofler wurde 2002 Geschäftsführer von Premiere und führte den Pay-TV Sender 2005 an die Börse. Vor seiner Zeit war Kofler bei der ProSiebenMedia AG Vorstandsvorsitzender und einer der Mitbegründer des Teleshopping in Deutschland. Kofler hat sich bereits von seinen zirka 1,2 Millionen Premiere Aktien getrennt.

Quellen: Sponsors, (www.sponsors.de) http://www.heise.de/newsticker/meldung/94267/from/rss09

http://www.digitalfernsehen.de/news/news_186211.html

 

 

 

 

WAZ zieht Sportler an!

Die Agentur b+d, Partner der WAZ Mediengruppe hat ein neues Konzept zur Verkaufsförderung der verschiedenen WAZ Titel entwickelt. 
Das meldet das Fachblatt Sponsors.
Im Mittelpunkt der Kampagne unter der Motto “ Wir ziehen Sportler an“, steht damit die Förderung von regionalen Sportvereinen.
Vereine wurden von der WAZ aufgefordert Abonnenten für die von der WAZ herausgegebenen Titel  ?Westfälische Rundschau?, ?Westfalenpost? und ?Neue Rhein Zeitung/Neue Ruhr Zeitung? zu werben.
Für jedes abgeschlossene Abonnement erhält der Verein im Gegenzug von der WAZ Gruppe eine Gutschein für Sportausrüstung im Wert von 100?.
Wirbt ein Verein sieben neue Leser gibt es zusätzlich einen Trikotsatz für 14 Spieler des Verein.  
 

StudiVZ sucht künftig mit Yahoo im Netz

Das liebste Spielzeug der (mittlerweile nicht mehr nur) Studenten im Internet, die Plattform StudiVZ arbeitet künftig mit Yahoo zusammen.
Das StudiVZ und das SchülerVZ, die beide zum Holtzbrinck-Verlag gehören, und in dessen Foren mittlerweile über 4 Millionen User registriert sind, sollen beide in Zukunft mit Suchfunktionen von Yahoo ausgerüstet werden. Yahoo ist bereits mit seinen Suchfunktionen auf den Internetseiten vom „Handelsblatt“, der „WirtschaftsWoche“ und „Die Zeit“ vertreten

ARD dementiert Zusammenarbeit mit Hape Kerkeling

Die ARD hat Pläne für eine zukünftige Zusammenarbeit mit Komiker Hape Kerkeling dementiert. Die Fernsehzeitschrift Hörzu hatte berichtet, der 42-jährige würde von RTL zu ARD wechseln und solle dort als Nachfolger von Frank Elsner ab 2009 u.a. die Fernsehlotterie moderieren. ARD Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber wird mit den Worten zitiert“ die Spekulationen entbehren jeder Grundlage“. Auch Christian Körner, RTL Sprecher, erklärte der Privatsender plane weiterhin mit Kerkeling, der sich momentan eine Auszeit vom Fernsehen nimmt, bei RTL im kommenden Jahr aber wieder mit einer eigenen Show vertreten sein soll. 

Quelle: www.kontakter.de

Verbot für Unternehmennamen im Blog!?!

Es könnte ein Urteil mit Folgen sein. Das Hanseatische Oberlandesgericht in Hamburg hat nach einem Bericht der Akademie Berufliche Bildung der deutschen Zeitungsverlage e.V. einem Blog Betreiber verboten den Namen eines Unternehmens und die Endung „blog“ zu verwenden und als Domaine im Internet zu führen. Das Gericht begründete sein Urteil mit einem Verstoss gegen das Namensrecht. Dritte könnten davon ausgehen, dass der Blog und der dazugehörige Internetauftritt Teil des Unternehmens sei. Tatsächlich habe sich der Blog hier jedoch kritisch mit dem Unternehmen auseinandergesetzt.

Mir kommt hier gleich der bildblog in den Sinn…

Quelle: www.abzv.de (Aktenzeichen 3 W 110/07 3 W 110/07).

Lokalzeitung fürs Internet – Ebersberger Nachrichten

Die Stadt Ebersberg nordöstlich von München hat nicht einmal 11.000 Einwohner, aber seit diesem Jahr gleich drei Tageszeitungen, darunter die Ebersberger Nachrichten, die es ausschließlich im Internet zu lesen gibt.

Der Journalist Thomas Hümmler ist Herausgeber der Ebersberger Nachrichten, einer der, nach eigenen Angaben, ersten Online-Lokalzeitungen im Internet.

In Ebersberg selbst gibt es sonst noch die Lokalblätter Ebersberger Zeitung und Ebersberger SZ.

Kennt jemand weitere Lokalzeitungen die ausschließlich im Internet zu finden sind?

Quelle: http://ebersberger-nachrichten.de/ueberuns/

 

Pro7 entdeckt den Sport

Pro 7 wird in der kommenden Saison alle Europapokalspiele des FC Bayern München im UEFA Cup bis zum Achtelfinale übertragen. (Mögliche Übertragunsrechte danach müssen erst verhandelt werden)

Dies teilte der Sender heute mit. Nachdem Pro7 am vergangenen Wochenende schon die Tour de France Übertragung von Partnersender Sat1 übernommen hatte, folgen nun mit den Fußballspielen der Bayern weitere sportliche Highlights bei einem Sender, der in der Vergangenheit doch so rein gar nichts mit Sport zu tun hatte.

 

Quelle: www.n-tv.de, http://www.prosieben.de/service/info/41860/

 

ARD und ZDF beenden Tour de France Übertragung

Es scheint als wäre die Bombe geplatzt.

Mit sofortiger Wirkung haben die ARD und das ZDF bekannt gegeben aus der Berichterstattung der diesjährigen Tour de France auszusteigen. Sogar der Nachrichtensender N-TV unterbrach sein Programm für eine Eilmeldung. Hintergrund ist eine positive Dopingprobe des Radprofis Patrik Sinkewitz, bei dessem Radstall die ARD offizieller Medienpartner ist. Sinkewitz, der nach einem Sturz die Tour bereits beendet hat, war Anfang Juni bei Vorbereitungen auf die Tour de France positiv auf Testosteron getestet werden. Der Fahrer selbst beteuert seine Unschuld. „Bis zur Aufklärung des Fall Sinekwitz steigen ARD und ZDF aus der Berichterstattung aus“, heißt es in einer gemeinamen Mitteilung der Fernsehsender, die man neben den Internetseiten auch im Videotext der Sender findet. Dem Profi droht bei einer Bestätigung des Ergebnisses einen Sperre von zwei Jahren und eine Strafe in Höhe von einem Jahresgehalt, das bei geschätzten 500.000 ? liegen soll.

Durch die nun vorerst nicht mehr vorhandene Fernsehzeit überlegen zahlreichen Radsportsponsoren ihr Engagement zu beenden, so meldet N-TV, dass sich auch T-Mobile Gedanken über einen Ausstieg aus dem Sponsoring mache.

http://www.sport1.de/de/sport/artikel_1462162.html

www.zdf.de

http://sport.ard.de/sp/radsport/news200707/18/ard_und_zdf_steigen_aus_tour-berichterstattung_aus.jhtml

www.n-tv.de

Handball WM 2009 – RTL sichert sich Übertragunsrechte

Nach seinen bisherigen Aushängeschildern Formel 1, Skispringen und Fußball (Champions League in der Vergangenheit und Sonntagsspiele der vergangenen WM) hat RTL ein neues Zugpferd für sein Sportpublikum entdeckt. Der Privatsender sicherte sich die Free-TV Übertragunsrechte der Handball WM 2009 in Kroatien. Nach dem Titelgewinn der deutschen Mannschaft bei der vergangenen WM im eigenen Land erlebte der Handball einen ungeahnten Boom, auf den RTL mit seiner Entscheidung nun wohl aufspringen will. RTL wird neben dem Finale alle Spiele der DHB Auswahl live übertragen, während über die anderen Partien in Highlights berichtet werden soll. Diese Spiele, ohne deutsche Beteiligung, sollen wie bisher vom DSF übertragen werden. Bisher lagen die Übertragunsrechte für die deutsche Auswahl bei ARD und ZDF.

Ich bin selbst gespannt was da auf den Zuschauer zukommt, von Gewinnspielen über Werbeeinblendungen dürfte die WM vor allem für die Werbeabteilung von RTL ein super Geschäft werden. Der Sport könnte dabei leider auf der Strecke bleiben.

Quellen:

http://www.welt.de/sport/article1007162/RTL_sichert_sich_Rechte_fuer_Weltmeisterschaft_2009.html

http://allesaussersport.de/

http://www.presseportal.de/pm/7847/1013139/rtl

http://www.handball-world.com/o.red.c/news.php?auswahl=9558&GID=1

www.sponsors.de

www.sportfive.de 

 

 

 

 

 

Journalisten haben ein Recht auf Auskunft

Die wenigsten Leute scheinen es zu wissen, aber Journalisten gegenüber hat man eine Auskunftspflicht. Das musste nun auch die Olympiapark München GmbH erfahren, die bis zum Bundesgerichtshof zog. Hintergrund war die Anfrage eines freien Mitarbeiters des Bayrischen Rundfunks, der wissen wollte wie Sponsorengelder verwaltet werden. Die GmbH weigerte sich zunächst und berief sich auf eine Geheimhaltungspflicht, und das obwohl zuerst das Amts- und dann das Landgericht München die Olympiapark-Gesellschaft zur Auskunft verpflichtet, weil die hundertprozentige Tochter der Stadt München wie eineBehörde im Sinne des Pressegesetzes anzusehen sei. Als jetzt in Karlsruhe durchsickerte, dass der Journalist auch in letzter Instanz gute Chance habe mit seiner Klage Erfolg zu haben, zog die GmbH ihre Revision zurück. Die Fragen, auf die der Journalist schon seit 2006 wartet werden nun beantwortet!

Hartnäckig sein lohnt sich also!

 (Aktenzeichen III ZR 267/06 – Landgericht München)

PROJEKT GOLD ? EINE DEUTSCHE HANDBALL-WM. Kinostart am 30.7.2007

Deutschland ist Weltmeister, was die Fußballer 2006 nicht geschafft haben erreichten die Handballer nur ein Jahr später. Nun kommt nach dem Vorbild der Fußballer (Deutschland ein Sommermärchen) der Kinofilm zum Erfolg. Die Nationalspieler und ausgewählte Sportjournalisten dürfen den Film bereits vor dem offiziellen Start am 30.7.2007 sehen.

Kinowelt schreibt:

»Projekt Gold« ist die spannende Dokumentation der Handball-WM 2007 in Deutschland. Die schmerzhafte Niederlage gegen Polen, das packenden Finale in Köln ? von Anfang bis Ende sind wir nah dabei, erleben dramatische Minuten, überschäumende Emotionen und exklusive Statements von Coach Heiner Brand, Darling Mimi Kraus, Henning Fritz, Christian Schwarzer und vielen anderen. Und den Jubel der Nation für einen Sport, den jeder kannte, den aber jetzt auch alle lieben. Das Projekt des Filmproduzenten Frank Stephan Limbach begann als Traum eines Fans. Jetzt ist der Dokumentarfilm das einmalige Filmtagebuch einer riesigen deutschen Sportfeier, die Regisseur Winnie Oelsner mit seiner Kamera einfing. Weitere Kameras führten Frederik Walker und Mark Liedtke.

Regie: Winfried Oelsner,

Produktion Frank Stephan Limbach

www.kinowelt.de

ARD und ZDF senden Olympia 2010 in HDTV

Die ARD will zu den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver den Einstieg in HDTV wagen.

Dann sollen erstmals im öffentlich-rechtlichen Fernsehen gemeinsam mit dem
ZDF Sendungen im hochauflösendem Format ausgestrahlt werden, so ein
Beschluss der Intendanten auf einer Sitzung in Saarbrücken, auf der die
Digitalstrategie des Senders festgelegt wurde. Die Umstellungen weiterer
Sendungen aus dem eigenen Haus will die ARD  davon abhängig machen, wie sich
der Markt für entsprechende Angebote entwickelt. Zusätzlich sollen diverse
Inhalte per Handy-TV empfangbar gemacht werden.

www.sponsors.de

Hochschulsponsoring – ein Weg aus der Krise?

Firmensponsoring von Hochschulen liegt voll im Trend: Studenten der renommierten Privatuniversität Witten-Herdecke etwa haben sich jetzt an die Software AG Stiftung ? Deutschlands zweitgrößten Software-Hersteller ? gewandt und um einen finanziellen Zuschuss gebeten.

Es geht um die beträchtliche Summe von 23 Millionen Euro: ?Wir sind in jedem Fall interessiert?, bestätigte ein Stiftungssprecher. Interesse besteht allerdings auch bei der Heidelberger SRH Holding, die bereits im Februar ein Angebot vorgelegt hat. Dass Firmen in die Universitäten gehen, um ?Präsenz zu kaufen?, ist keine Seltenheit mehr, sagt Dirk Radzinski, Geschäftsführer der Humboldt Innovation GmbH. Die Tochtergesellschaft der Humboldt-Universität in Berlin fungiert als Schnittstelle zwischen Forschungsanstalt und Wirtschaft: ?Unser Informatik-Institut wird beispielsweise von einem großen Computerhersteller mit Hardware ausgerüstet und auch unseren Uni-Ball lassen wir sponsern.?In den USA ist es längst selbstverständlich, dass Ehemalige ihre Schulen und Universitäten unterstützen. Bereits Mitte der Neunzigerjahre gab der Telefonkonzern AT&T rund 150 Millionen Dollar aus, um Schulen an den ?Informations-Highway? anzuschließen. Computerhersteller IBM investierte innerhalb von fünf Jahren 25 Millionen Dollar in Schulprojekte.

Aber auch in Deutschland ist Firmensponsoring inzwischen mehr als ein Notfall-Rettungsprogramm, denn es profitieren beide Seiten: ?Viele Firmen beschäftigen keine eigenen Forschungsabteilungen mehr, sondern arbeiten eng mit den jeweiligen Hochschulen zusammen. Das Ergebnis sind hoch motivierte Studenten, die praxisnah arbeiten?, so Radzinski.

Aber wie im Sport wollen die Sponsoren natürlich auch in den höchsten Bildungseinrichtungen namentlich genannt werden: Die Universität Erlangen-Nürnberg erhielt im vergangenen Jahr von der Nürnberger TeamBank eine Finanzspritze von 130.000 Euro und taufte kurz entschlossen ihren Hörsaal 5 um: Statistik-Vorlesungen finden seitdem im Hörsaal ?Easycredit? statt.

Hier weitere Beispiele – wäre sowas auch in Trier denkbar?

Volkswagen Haus:

Die Volkswagen AG sponserte den Neubau der Bibliothek der Technischen Universität Berlin mit fünf Millionen Euro.

Jacobs-University:

Die Bremer Kaffeeröster-Dynastie spendete der International University Bremen 200 Millionen Euro. Die Hochschule änderte daraufhin ebenfalls mit sofortiger Wirkung ihren Namen.

Easycredit-Hörsaal:

Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg benannte für eine Finanzspritze von 300.000 Euro ihre Hörsäle nach den Sponsoren: nach der Gesellschaft für Konsumforschung und nach der Nürnberger TeamBank, die den ?Easycredit? anbietet.

Willhelm-Müller-Hörsaal:

Die Universität Mannheim erhielt rund zwölf Millionen Euro von der Wilhelm-Müller-Stiftung. Diese Stiftung, die sich auf die Förderung ausgewählter Institutionen konzentriert, geht auf den Unternehmer Wilhelm Müller zurück, der in den 30er-Jahren eine der ersten Coca-Cola-Abfüllkonzessionen in Deutschland erhielt.
Staedler-Hörsaal:

Auch der Schreibgerätehersteller Staedler beteiligt sich am Uni-Sponsoring. Er unterhält einen Hörsaal an der Fachhochschule Nürnberg.Aldi-Süd Hörsaal:

Die Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt kooperiert mit Aldi Süd und der Sparkasse, weitere Räumlichkeiten stehen für weiteres Sponsoring zur Verfügung.

Hasso-Plattner Institut:

Hasso Plattner, Gründer des Software-Unternehmens SAP, stiftete ein Institut für Informatik an der Uni Potsdam, das seinen Namen trägt.

 

Arena weist Gerüchte um Premiere-Übernahme zurück

Meldung der dpa.

Der Bezahlsender Arena hat die jüngsten Spekulationen über eine mögliche Übernahme seines Konkurrenten Premiere zurückgewiesen.

Dieses Gerücht sei völlig aus der Luft gegriffen, erklärte eine Sprecherin des Arena-Mutterkonzerns Unity Media der Nachrichtenagentur dpa gegenüber und fügt hinzu: ?Wir hatten nie die Absicht, Premiere zu übernehmen, und wir haben diese Absicht auch jetzt nicht.?

Die Kooperation bezüglich der Fußballbundesliga würden die beiden Sender allerdings gerne aufrechterhalten. Bis April 2007 hatte Premiere das Fußballprogramm des Pay-TV-Konkurrenten Arena über Satellit vermarktet. Aufgrund einer noch ausstehenden kartellrechtlichen Genehmigung liegt die Vertriebskooperation allerdings derzeit auf Eis.

Premiere beteiligt sich an neuem Internet-Sportportal

 Der Pay-TV-Sender Premiere beteiligt sich an einem neuen Online-Sportportal, das ab Herbst 2007 unter dem Namen ?Spox? an den Start gehen soll.

Das Internet-Portal soll den Usern einen Mix aus Sportinformationen, Web 2.0-Elementen und Live-Sportberichterstattung bieten. Premiere hält zunächst 40,1 Prozent an der Projektgesellschaft, hat jedoch eine Option auf eine Mehrheitsbeteiligung. Weitere Gründungsmitglieder und Gesellschafter von ?Spox? sind neben Premiere die Media Ventures GmbH, Manuel López und Rüdiger Schulze. López und Schulze sind gleichzeitig die neuen Geschäftsführer des Sportportals. López war zuletzt Geschäftsführer und Leiter Sales & Marketing bei der Sport1 GmbH in Ismaning. Schulze kommt von der SevenOne Intermedia GmbH, wo er zuletzt als Geschäftsführer für Finance & Controlling, Business Affairs, Personal und Production Services verantwortlich war. Gleichzeitig war Schulze Geschäftsführer der MM MerchandisingMedia GmbH.

Wie López gegenüber SPONSORs sagte, wird die Basis der Online-Rechte für die Live-Übertragungen auf Spox vom Partner Premiere kommen. Welche Sportarten genau gezeigt werden und ob Spox damit das Live-Angebot auf premiere.de ersetze, müsse laut Premiere in den kommenden Monaten geklärt werden. Die Finanzierung des Projekt soll in erster Linie über Werbung und Kooperationen, aber auch über gebührenpflichtige Inhalte erfolgen.

 www.sponsors.de

Zeitungsmarkt: Frauen auf dem Vormarsch

Bei deutschen Tages- und Wochenzeitungen sind 14.164 Redakteure angestellt. Das sind 756 weniger als vor drei Jahren. Dies ergibt eine aktuelle Mitarbeiter-Erhebung der ABZV. 1.093 Volontäre werden ausgebildet, 21 mehr als zum Zeitpunkt der vorherigen Umfrage im Jahr 2004. Charmant: Mit 53 Prozent (2004: 50 Prozent, 2000: 45 Prozent) nimmt der Anteil der Volontärinnen weiter zu.

Quelle www.abzv.de

Journalistenrabatte – WAZ verschärft den Kodex

Die WAZ-Mediengruppe hat sich einen verschärften Verhaltenskodex zum Thema Journalistenrabatte verordnet. Zehn Chefredakteure haben ihn im Mai unterzeichnet. Anbei einige Auszüge:

Schleichwerbung in jeglicher Form ist verboten. Bewusste Zuwiderhandlungen haben arbeitsrechtliche Konsequenzen.

Redakteurinnen und Redakteure von Tageszeitungen müssen inhaltlichen Einflussversuchen von Werbekunden oder anderer Seite widerstehen.

Wer sich für die Verbreitung oder Unterdrückung von Nachrichten durch Geld oder sonstige Vorteilsgewährung bestechen lässt, wird entlassen.

Geschenke, die das Maß einer kleinen Aufmerksamkeit (geringfügige Werbeartikel) übersteigen, dürfen nicht angenommen werden.

Für Pressereisen, bei denen der Veranstalter alle Kosten übernehmen will, ist vor einer Zusage der journalistische Wert kritisch zu prüfen. Anzustreben ist die Herausrechnung eines WAZ-Kostenanteils, den der Verlag bezahlt.

Die Annahme von Angeboten zu privaten Ferienaufenthalten, auch im Anschluss an Reisen zu dienstlichen Zwecken, ist untersagt.

Die Überlassung von Autos darf nur zu journalistischen Testzwecken erfolgen.

Benzinkosten sind vom Verlag zu übernehmen.

Die Inanspruchnahme von Presserabatten ist dem Chefredakteur anzuzeigen, wenn die Vorteilsgewährung deutlich über den Rahmen handelsüblicher Rabatte hinausgeht. Beispiel: Wer die von den Fluggesellschaften angebotenen hohen Journalistenrabatte für Privatflüge nutzt, muss dies dem Chefredakteur mitteilen.

Quelle: Akademie Berufliche Bildung der deutschen Zeitungsverlage e.V. www.abzv.de

Sportdigital.tv erhält digitale Fernseh-Lizenz

Die Sportainment Medien GmbH, ein Tochterunternehmen von Sportfive, hat die rundfunkrechtliche Zulassung zum digitalen Fernsehen erhalten. Die Lizenz steht noch unter dem Vorbehalt einer medienkonzentrationsrechtlichen Prüfung und gilt für zehn Jahre. Damit ist der Weg frei für eine Abstrahlung des bisher nur im Internet empfangbaren Programms mit zahlreichen Livespielen der Handball-Bundesliga. Die HBL und Sportfive wollen mit Beginn der neuen Saison die Liveübertragungen im digitalen Fernsehen über Kabel und Satellit als Pay-TV ausstrahlen.        
sportdigital.tv bietet Livesport, insbesondere aus sogenannten Zielgruppen- und Randsportarten. So ist die Übertragung von Livespielen der Handball- und Basketball-Bundesliga über ein Portal mit bis zu drei eigenen Optionskanälen geplant. Darüber hinaus sollen weitere exklusive Sportveranstaltungen im Bereich der Zielgruppensportarten übertragen werden. Hinzu kommen zeitnahe Übertragungen von Sportevents (sportdigital.tv – near-live), Spieltagsmagazine über die verschiedenen Ligen (sportdigital.tv – Magazine) sowie Highlights, Rückblicke und Zusammenfassungen. Daneben sollen auf Sport bezogene Mehrwertdienst-Formate (sportdigital.tv – call media) verbreitet werden.

Die Medienanstalt für Hamburg und Schleswig-Holstein (MA HSH), bei der die Lizenz beantragt wurde, hat die Zulassung auf einer Sitzung Mitte dieser Woche beshlossen. Dazu sagte der kommissarische Direktor der MA HSH, Dr. Lothar Jene: „Sportinteressierte werden sich freuen, dass mit sportdigital.tv insbesondere für Handball und Basketball ein neues, spannendes Fernsehangebot entsteht. Dessen weitere Entwicklung werden wir gern unterstützen.“

Das Internetangebot von sportdigital.tv wird auch in der neuen Saison fortbestehen. Über welche Bezahl-Plattform das digitale Fernsehen ausgestrahlt wird, ist noch unklar. „Wir stehen mit einigen Kooperationspartnern im Gespräch“, sagte HBL-Marketingleiter Mark Schober auf Anfrage.

Quelle: www.sponsors.de

Bayer AG ? Bildungs- statt Sportförderung

Schock für die deutsche Sportwelt. Die Bayer AG in Leverkusen, einer der größten privaten deutschen Sportförderer zieht sich in den nächsten Jahren mehr und mehr aus der Sportförderung zurück. 

Betreffen wird dies vor allem die Spielsportarten wie Basketball, Volleyball und Handball. Hier unterstützt der Bayerkonzern bisher die Aushängeschilder im Deutschen Sport wie die Bayer Giantes Leverkusen (Basketball) und die Handballdamen von Bayer Leverkusen 

(Vizemeister 2006+2007). Ab Mitte 2008 soll mit der Unterstützung Schluss sein, ab 2009 müssen sich dann auch zahlreiche weltklasse Leichtathleten einen neuen Sponsor suchen. 

Mit dem eingesparten Geld will der Bayer Konzern eine Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Bildung gründen, die weiterhin mit 10 Millionen Euro ausgestattet werden soll. 

Nicht betroffen von den Einsparungen sind die Bundesligafußballer von Bayer Leverkusen. So sollen von 30 Millionen Euro weiterhin 25 Millionen in den Profifußball fließen. 

  

http://www.rp-online.de/public/article/aktuelles/sport/mehr/440635 

  

http://www.faz.net/s/Rub906784803A9943C4A3399622FC846D0D/Doc~EA0921B076BBF401AA27D0EA6CE754F43~ATpl~Ecommon~Scontent.html 

  

http://www.bayer.de/de/News-Detail.aspx?id=9847 

  

http://www.ksta.de/html/artikel/1179726191702.shtml