Wenn die Nachrichten den Krieg zurückbringen!

Es liest sich wie das Hörspiel „Krieg der Welten“ das 1938 im US-Radio mit einem Angriff von Außerirdischen auf Amerika einiges an Irritation in der Bevölkerung bewirkte. Die Hörer konnten nicht zwischen Reportage und Hörspiel unterscheiden und hielten die Berichte zum Teil für echt.

Ähnlich schien dies nun auch in Georgien zu sein, allerdings mit dramatischerem Ausmaß. Als der Sender Imedi-TV in seiner Nachrichtensendung „Kronika“ von einer russischen Invasion in Georgien berichtete und landesweite Panik auslöste. Lediglich ein kurzer Hinweis im Vorspann wies auf die falsche Nachrichtensendung hin. Jeder der diesen verpasst hatte musste von der Echtheit der Bilder ausgehen. Gezeigt wurden Archivbilder aus dem letzten Georgienkonflikt und mit Falschmeldungen versehen.

Inzwischen ist das ganze als Propagandafilm enttarnt worden, der dem Präsidenten in den schwindenden Umfragewerten, die Gunst der Bevölkerung zurückerobern sollte oder zumindest auf die „bestehende Gefahr“ eines russischen Angriffs hinweisen sollte. Das bei der Aktion das Mobilfunknetz so wie die Notrufnummern überlastet wurden ist neben dem Zorn der getäuschten Zuschauer jedoch nicht zu verhehlen.

Bleibt die Frage ob Nachrichtensender sich für solche Zwecke missbrauchen lassen dürfen und ob sie nicht viel mehr ihrer Verantwortung gerecht werden müssten?

weitere Informationen: http://www.faz.net/s/RubDDBDABB9457A437BAA85A49C26FB23A0/Doc~EECFE3211F1A2490899F0693D032B2686~ATpl~Ecommon~Scontent.html

print

2 Gedanken zu „Wenn die Nachrichten den Krieg zurückbringen!

  1. Ich finde nicht, dass ein Nachrichtensender einen solchen Beitrag ohne weitere Hinweise senden sollte. Gerade bei einem solch kritischen Thema ist Sensibilität gefragt. Die Wut der Zuschauer kann ich gut nach vollziehen, von solchen Aktionen werden die Umfragewerte wohl kaum ins positive steigen.

Kommentare sind geschlossen.