Wie social networks die Welt retten

Facebook, StudiVZ oder kaioo kennt inzwischen jeder. „Social Networks“ haben sich in das Alltagsleben von Millionen von Menschen integriert. Doch wie bitte schön sollen sie die Welt retten können?

reset.to, weltretter.org, netzwirken.net, betterplace.org und viele weitere social networks der neuen Art haben sich genau das zum Ziel gesteckt. Wie bei herkömmlichen Communities auch können sich Nutzer ein Profil anlegen. Doch das Ziel ist nicht einfach nur networking oder socializing zum Selbstzweck zu betreiben, sondern Gleichgesinnte zu finden, um soziale Projekte auf der ganzen Welt zu unterstützen. Dank moderner Kommunikations- und Übertragungstechnologien kann man sozusagen live dabei sein und kontrollieren wie vor Ort die geleistete Spende eingesetzt wird.

Ein Trend, der Schule machen könnte!

Quelle: SPON

print

2 Gedanken zu „Wie social networks die Welt retten

  1. Daran kann man wieder einmal gut erkennen, dass das Internet über kurz oder lang jeden „Lebensbereich“ erobert. Solche Interessengruppen, Umweltschutzvereine und Caritas-Organisationen, denen man gerade jetzt zur Weihnachtszeit immer wieder begegnet, sind ja nicht von ungefähr. Es gibt sie schon seit ewigen Zeiten. Ich finde es sehr positiv, dass nun auch Community-Seiten humanitäre Eigenschaften annehmen. Ich könnte mir gut vorstellen, dass viele Menschen von diesem neuen Netz-Angebot Gebrauch machen, weil es auch Mobilität bietet und man natürlich auch wieder Gleichgesinnte kennen lernt. Die Menschen müssen nicht das Haus verlassen, um Gutes zu tun und können auch vor dem PC verfolgen, was mit ihren Spendengeldern passiert; was ja bei manchen Stiftungen schwer nachzuvollziehen ist. Andererseits herrscht ja immer wieder Skepsis, wenn es darum geht via Internet Geld zu „verschicken“. Ich denke aber, dass dies kein Problem darstellt, sofern die entsprechenden Charity-Communitys eine bestimmte Reputation aufweisen können, also glaubwürdig auftreten. Hier kann man also in jeder Hinsicht von „social networks“ sprechen…

  2. Ich frage mich gerade – ohne dass ich selbst recherchiert hätte -, wie sich diese Netzwerke selbst finanzieren? Über Werbung? Über Spenden? Über Beiträge? Wie so oft kann die Frage nach der Finanzierung unter Umständen die Unabhängigkeit und/oder die Selbstlosigkeit der Unternehmung in Frage stellen.

Kommentare sind geschlossen.