Filmreife Völkerverständigung?

Akin in Tel Aviv: Im März soll zum ersten Mal ein deutsches Filmfestival in Israel stattfinden. Mit dabei sind Filme von Fatih Akin, Christian Petzold und 18 weiteren Regisseuren.

München ? Der Film eines Türkischstämmigen soll das erste Deutsche Filmfestival in Israel eröffnen. Fatih Akins Kulturdrama „Auf der anderen Seite“, bei den Festspielen in Cannes bereits ausgezeichnet, ist vom ausrichtenden Goethe-Institut zum Premierenfilm bestimmt worden. Vom 22. bis zum 30. März sollen insgesamt 20 deutsche Spiel- und Dokumentarfilme aufgeführt werden, gab das Institut heute bekannt.

http://www.spiegel.de/kultur/kino/0,1518,533541,00.html

Nachdem sich Tokio Hotel in das Herz der israelischen Jugendlichen eingeschlichen hat, so wird die deutsch/israelische Verständigungsbrücke mit dieser Veranstaltung einen weiteren Pfeiler der Toleranz spendiert bekommen. Bleibt natürlich noch zu erwarten wie sich das Ereignis entwickelt. Sicher ist jedoch, dass die Medien (in diesem Fall Fernsehn/Kino) eine sehr wichtige Rolle in Dingen wie übernationaler Toleranz spielen.
Ziel sollte meiner Meinung nach sein, die Medien von Staat und Nationalität unabhängig zu verwenden und ein Forum zur Anhörung internationaler Anliegen zu erschaffen. Falls das nicht sogar bereits schon geschehen ist.

print