Das „TV-Sportereigniss“ jährt sich zum 42. Mal

Wenn heute Abend die amerikanischen Städte wie ausgestorben wirken und die amerikanischen Wasserwerke sich für über 100 Millionen gleichzeitig betätigter Toilettenspülungen wappnen ist klar: „Es ist wieder soweit!“ Der Super Bowl steht vor der Tür.

Jedes Jahr aufs neue treten die beiden Top-Teams der AFL und NFL, die amerikanischen Profiligen im amerikanischen Sporthighlight des Jahres gegeneinander an. Der „Super Bowl XLII“ wird wie seine Vorgänger weltweit die Milliardengrenze an Zuschauern überschreiten. Allein in den USA werden über 140 Millionen Menschen zu Hause vor dem Fernseher sitzen und für ausgestorbene Straßen sorgen. Kein Wunder bei durchschnittlichen Ticketpreisen von 4900 Dollar und auf Höhe der Mittelline bis zu 10.000 Dollar, ganz zu schweigen von den Schwarzmarktpreisen. Das Sportereigniss überhaupt ist ein einziges Medienspektakel. Von umfangreicher Vermarktung und Halbzeitshow hin zu den Werbespotpreisen von 2,6 Millionen Dollar für 30 Sekunden (2007) präsentiert sich das Football-Finale als reinster Zuschauermagnet. Und dass in der Sportart die am gewaltigsten am Marketing-Tropf hängt. So werden die Spiele in regelmäßigen Abständen für Werbeblocks unterbrochen und dass schon seit Jahren. Wenn der Sport sich an der Werbung orientiert und nicht mehr andersrum ist dass schon eine ganz andere Dimension. Skandale liefert der Super Bowl auch, so z.B. die Entblößung der Brust Janet Jacksons durch Justin Timberlake. Seit diesem Ereigniss übertragen die US-Sender nur noch mit einer 10 Sekunden Verzögerung um reagieren zu können.

Naja! Aber trotzdem werden weltweit wieder die Fernseher laufen und auch ich werde zu der 1 Milliarde Zuschauer gehören die sich die neue Auflage des Super Bowls anschaut. Allein um Teil an dieser gewaltigen Show, der Atmosphäre und der Sportspitzenleistung zu haben.

Für alle interessierten die ARD überträgt ab  0 Uhr Live das Spiel der New England Patriots gegen die New York Giants

Also Kick Off für das „TV-Sportereigniss“!!!

print

4 Gedanken zu „Das „TV-Sportereigniss“ jährt sich zum 42. Mal

  1. Da sieht man mal wieder die verrückten Amerikaner! Sie schaffen es immer wieder zu übertreiben. Im Konsum von Nahrungsmittel steht der „Super Bowl Abend“ an zweiter Stelle, gleich nach Thanksgiving. Allerdings muss auch gesagt werden, dass des weniger um den eigentlichen Sport geht, sondern um das Event. Partys sind an diesem Abend genügend zu finden.

  2. über Amerikaner und diese Sportart mag man denken wie man will. Ich für meinen Teil, habe mir den (die?) Super Bowl einmal angesehen und fand es durchaus spannend (so schwer sind die regeln ja nun auch nicht).

    Aber wie gigantisch das Event vermerktet wird und was für ein Echo es in den amerikanischen Medien findet, ist echt faszinierend und sucht in Europa wohl seines gleichen (wir haben höchstens den eurovision songcontest)

  3. ich fand es gestern Nacht verdammt Spannend und ein interessantes Happening.

    Vergleichbar ist es nur wenn mal wieder EM oder WM ist, dann schalten auch alle Deutschen ein und zelebrieren diesen Event.

    Amerika ist da eben doch noch ein bisschen schneler, höher, weiter Größenwahnsinniger.

  4. Wie ich heute in der FAZ gelesen habe, ist im US-TV während einer Unterbrechung auch ein Wahlwerbespot von Barack Obama gelaufen. In Deutschland auch nur schwer vorstellbar…

Kommentare sind geschlossen.