Kometen-Mode-Gesellschaft

Ein außergewöhnlicher Tag für die Raumfahrtgeschichte und unerwartete „Sexismusgefahr“, verursacht von einem umstrittenen Hemd. Wie geht das überhaupt zusammen?

Es  sind schon fast zwei Wochen seit der historischen Landung der „Philae“-Sonde auf dem Kometen 67P/ Tschurjumow- Gerassimenko vergangen, welcher eine halbe Milliarde Kilometer von unserem Planet entfernt ist. Das wird eine einzigartige Chance für die Wissenschaftler, mehr über den 4.6 Millionen Jahre alten Kometen und seine Oberfläche zu erfahren. Man vermutet organische Substanzen auf ihm, welche sich sogar noch vor der Entstehung der Planeten in unserem Sonnensystem gebildet haben sollen. Vielleicht könnte sogar endlich die Frage nach der Existenz anderer lebender Organismen im Weltraum beantwortet werden.

Die Nachricht verbreitete sich schnell in den sozialen Medien. Zur gleichen Zeit wird einem anderen Ereignis ebenfalls große Aufmerksamkeit geschenkt. Über Matt Tyler (41), Physiker bei der ESA (Europäischen Weltraumorganisation) und Leiter des “Philae“- Landeteams wird, am meisten über Facebook und Twitter, heftig debattiert. Der Wissenschaftler tauchte während eines Interviews mit BBC in einem etwas extravaganten Hemd, auf dem viele Comic-Frauen abgebildet waren, auf. Die fragwürdige Kleiderwahl fiel sofort einer Journalistin ( Eveleth, Rose ) auf, welche dann auch twitterte:

 „No,no, women are toooootally welcome in our community, just ask the dude in this shirt.“  (Stand 12.11, 15:22)

Dies löste eine wahre Flut an Kommentaren und Diskussionen aus. Ist Tylor’s Hemd nun wirklich frauenfeindlich oder nicht? Manche finden die Kleidung unpassend und meinen sie sei beleidigend. Wieder Andere drücken Sympathien für den Physiker und seinen ungewöhnlichen Stil und meinen es sei nun wirklich kein Indiz für aktive  Frauendiskriminierung.

Vor allem ist eins deutlich zu sehen: innerhalb kürzester Zeit wurde das „Ereignis“ ein nicht weniger intensiv diskutiertes Thema, als die Landung auf den Kometen selbst. Doch gibt uns dies die Möglichkeit, eines der wichtigsten sozialen Phänomenen unserer Zeit zu beobachten – der unumstrittene Einfluss der sozialen Medien auf unsere Denkweise und ihr Potenzial unsere Aufmerksamkeit auf bestimmte Informationen zu gewinnen sowie unsere Fähigkeit der Beurteilung unterschiedlicher Phänomene zu manipulieren. Jedenfalls hat der Leser ab jetzt die Verantwortung (aber auch die Freiheit) selbst zu entscheiden, ob oder wie  er beeinflusst wird.

 

  • Quellen:

http://www.freiewelt.net/500-millionen-kilometer-und-wir-reden-ueber-hemden-10047518/

http://www.theguardian.com/fashion/2014/nov/17/comet-scientist-matt-taylor-shirt-awful-what-should-wear-instead-rosetta

http://www.sueddeutsche.de/stil/stilkritik-kometen-mode-1.2218987

http://de.wikipedia.org/wiki/Rosetta_%28Sonde%29

 

print

Ein Gedanke zu „Kometen-Mode-Gesellschaft

Kommentare sind geschlossen.