Sind Promis die besseren Moderatoren?

Nachdem Boris Becker bereits zwei Sendungen bei dem Sportsender DSF (Sofaduell und Becker 1:1) mit wenig Erfolg moderierte, bekommt er von dem Sender Pro Sieben eine neue Möglichkeit sich journalistisch zu betätigen. Becker soll zur Hauptsendezeit die Show „Boris Becker meets…“ präsentieren. Darin soll er bekannte Persönlichkeiten besuchen und mit ihnen reden.

Offensichtlich kann heutzutage jeder, auch wenn seine rhetorischen Mittel begrenzt sind, eine Sendung moderieren…Oder geht das nur mit Promi-Bonus?

Quelle: SZ, 15.Juni

print

5 Gedanken zu „Sind Promis die besseren Moderatoren?

  1. Nö, Promi muss man nicht unbedingt sein… Einfach mal kurz Antenne West einschalten. Da funktioniert das System mit den „begrenzten Fähigkeiten“ auch ohne Promi-Bonus 😉

  2. Boris Becker (39) und der Fernsehsender ProSieben haben eine längerfristige Kooperation vereinbart.
    Demnach wird ProSieben das von Becker initiierte Tennisturnier ?Legends Masters? übertragen, bei dem sich der ehemalige Wimbledonsieger mit weiteren Tennis-Altstars messen wird.
    Des Weiteren wird Becker bei ProSieben die Personality-Reportagereihe ?Boris Becker meets…? präsentieren, in der internationale Persönlichkeiten und Freunde des Leimeners portraitiert werden. Start der von spin TV produzierten Serie ist für diesen Spätsommer geplant. In 2007 sollen insgesamt sechs Folgen ausgestrahlt werden.

    Meldung der Pro7Sat1 Media AG

  3. Moderierende Promis können echt nervig sein, siehe Heidi Klum. Das ständige „als wie“ und „der wo“ ist mit der Zeit echt anstrengend.

  4. Ich sehe keinen Grund, warum gerade Boris Becker eine Personality-Reportagenreihe moderieren soll. Konnte leider nicht heraufinden, welche Persönlickeiten portraitiert werden sollen. In „Becker 1:1“ begrüßte er bekannte Persönlichkeiten aus der Welt des Sports und auch das „Sofaduell“ war ein Sportquiz. In diesen Fällen finde ich eine Moderation durch den Ex-Tennisstar angemessen. Sollten die Menschen, die bei „Becker meets…“ gezeigt werden „querbeet“ ausgewählt sein, hätte der Sender auch jemand anders einsetzen können.

  5. Moderierende Promis können wirklich echt nervig sein. Ob diese Sendung Erfolg haben wird, wage ich zu bezweifeln. Schließlich sind die bisherigen Sendungen von Boris Becker auch schnell abgesetzt worden. Und wenn man mal sieht, was bei privaten Sendern wie ProSieben oder Sat1 schnell wieder aus dem Programm genommen wird, könnte diese Sendung auf jeden Fall dazu gehören.

Kommentare sind geschlossen.