Zu viel Schund im World Wide Web

„Deutschland ist im europäischen Vergleich Spitzenreiter bei der Anzahl von Internetseiten mit nationaler Domain. Wie das Verbraucherschutzministerium am Dienstag anlässlich des „Safer Internet Day“ mitteilte, wurden bis zum 1. Januar dieses Jahres genau 15.283.687 Internetseiten mit der „de“-Domain registriert. Jeden Monat gehen demnach in Deutschland durchschnittlich 45.000 neue Seiten online.“

Auch in Deutschland herrscht offensichtlich eine Flut an neuen Internetseiten. Auf der ganzen Welt sprießen jeden Tag tausende neue Internetseiten aus dem Boden – manche davon sind innovativ, aufregend und hilfreich. Andere hingegen sollten einfach verboten werden.

Mittlerweile sind Kinder im Grundschulalter fähig eigenständig Internetseiten zu besuchen und ungeschützt im Internet zu surfen. Daher frage ich mich warum immer noch jeder Hinz und Kunz eine eigene Internetseite erstellen kann ohne dass deren Inhalte überprüft werden?

Seiten wie www.kreuz.net (glücklicherweise seit Dezember 2012 nichtmehr existent) oder www.aktion-kig.de (kig= Kinder in Gefahr), welche eine radikal christliche Lebensweise propagieren verbreiten falsches Gedankengut. Eine Kampagne von www.aktion-kig.de setzt sich gegen die sexuelle Aufklärung von Grundschülern ein und schockierz mit Zitaten wie : „Ab dem ersten Schuljahr sollen Kinder lernen, was Homosexualität, Bisexualität, Transsexualität und „sexuelle Vielfalt“ sind. Kinder sollen damit konfrontiert werden, um ihnen möglichst früh einzutrichtern, daß es so etwas wie eine „Sexuelle Vielfalt“ gibt.“ Natürlich ist es fraglich ob diese sexuelle Aufklärung schon im ersten Schuljahr eingeführt werden sollte allerdings sollten Kinder nicht mit falschem Wissen gelehrt werden – dass es keine sexuelle Vielfalt gibt, die ja offensichtlich in Deutschland gelebt wird.

Die Seite Kreuz.net war eine Seite die u.a. homophobe und antisemitische Inhalten vermittelte. Sie hetzte zum Beispiel gegen den Tod von Dirk Bach mit den Worten „Das widernatürliche und entartete Homo-Treiben ist für die menschliche Natur mörderisch. Diese Binsenweisheit hat sich wieder mal bestätigt.“

Und diese beiden Seiten sind nur ein kleiner Ausschnitt aus den kranken und perfiden Internetseiten die sonst noch im World Wide Web ihr Unwesen treiben. Zu diesen Seiten welche äußerst fragwürdige Meinungen vertreten gesellen sich auch solche, die Gewalttaten verherrlichen, wie Seiten die ein Ranking von Amokläufern aufstellen. Die Seite www.gegenhund.org bietet zum Beispiel einen „Giftköderlie-Rechner“ an, um den Hund des Nachbarn zu töten – aber natürlich mit der richtigen Dosis – auf Gift und Gewicht des „Schadhundes“ angepasst.

Sicherlich vertrete ich eine romantische Vorstellung – die Vorstellung von einem sicheren Internet. Allerdings hoffe ich, dass solche Seiten, welche nichtmehr als allgemeine Meinungsäußerung gefasst werden können verboten werden.

 

Quellen: zuletzt aufgerufen am 11.02.2013

Da www.kreuz.net nichtmehr existiert findet ihr das dazugehörige Zitat (als Screenshot) unter http://www.youtube.com/user/LeFloid?feature=watch – im Video „Dirk Bach brennt in der Homo-Hölle? – Das geht zu weit!!!“

http://www.welt.de/newsticker/news2/article113387604/Deutschland-mit-Zahl-nationaler-Internetseiten-in-Europa-vorn.html

http://www.aktion-kig.de/kampagne/buergerbewegung_l.html?gclid=CI7qvI78n7UCFcNV3god4EAAsg

http://www.gegenhund.org/content/modules/myiframe/index.php?iframeid=2

print

3 Gedanken zu „Zu viel Schund im World Wide Web

  1. Ich teile deine Meinung und ich finde es auch sehr nervig, dass es zu jeder Kleinigkeit über tausend Seiten gibt, die zum Teil ganz falsche Informationen beinhalten. Schlimmer aber sind die Beispiele die du oben angegeben hast, die nicht nur falsche Informationen beinhalten sondern auch diskriminierend und beleidigend sind. Sonst gibt es für jede Kleinigkeit Regeln, Gesetze und Einschränkungen, aber im World Wide Web scheint dies nicht zu gelten. Wir sind in einer Gesellschaft, in der Toleranz eine wichtige Rolle spielt, aber wieso sollte das nicht auch im Internet so sein?!

  2. Natürlich sind Seiten, wie sie im Beitrag genannt werden verwerflich, ob man ihnen durch Nennung der Adresse in diesem Blog jedoch noch zusätzlich eine Plattform bieten sollte, würde ich jedoch zumindest hinterfragen.

  3. Ich denke ich kann nicht meine Meinung kundtun ohne anderen die Möglichkeit zu geben, sich eine eigenen Meinung darüber zu bilden. Daher wurden die Seiten genannt.

Kommentare sind geschlossen.