Socialnetworking-Seite Facebook: Über Nacht zum „Massenmedium“ ?

Facebook ist eine US-amerikanische Networkingseite, die Anfang 2004 mit dem erklärten Ziel, Studenten eine Kommunikationsplattform zu bieten, online ging. Die Zahl der Nutzer liegt heute schon bei mehr als 19 Mio, auch Angestellte aus allen Branchen haben mittlerweile Zugang. Vor einem Jahr erhielt der Gründer, der heute 22-Jährige Mark Zuckerberg, ein Kaufangebot von Yahoo über knapp 1 Milliarde US-Dollar. Zuckerberg lehnte ab.

Nach den schrecklichen Ereignissen des Amoklaufes in Blacksburg avancierte Facebook zum Forum für Überlebende, Angehörige, Trauernde. Mehr noch als in den gängigen Medien beherrschte das Thema des Amoklaufs die Diskussionen der letzten Tage auf dem Internetportal. Es wurden zahlreiche Videos und Handyfotos von Nutzern online gestellt, Viele gedachten der Opfer und trauerten. Fernsehsender, wie beispielsweise NBC erstellten selbst Nutzerprofile, um an den Diskussionen teilhaben zu können und Kontakt zu direkt Betroffenen herzustellen. Bei den Sendern herrschte die Angst, wichtige Informationen für die Berichterstattung nicht berücksichtigen zu können. Nachdem sich einige Nutzer über dieses Vorgehen der Sender beschwerten, wurden die betreffenden Profile gelöscht.

Nun werden Gerüchte laut, dass neue, wesentlich höhere Kaufangebote für die Internetplattform vorlägen. Die Tragödie in Blocksburg sorgte anscheinend dafür, dass neue Interessenten das riesige Potential der Seite, die bislang monatlich 30 Mio Zugriffe verzeichnete, erkannten. Können Ereignisse wie das Massaker in Blocksburg als „Katalysator“ für den Erfolg eines Mediums wie Facebook sorgen? Scheinbar schon…

Quellen:
http://www.manager-magazin.de/it/artikel/0,2828,479009,00.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Facebook

http://www.facebook.com

print

3 Gedanken zu „Socialnetworking-Seite Facebook: Über Nacht zum „Massenmedium“ ?

  1. Kaum jemand kann aus Katastrophen und Tragödien ein derartiges Kapital herausschlagen wie die Medien. Dass dieser Trend nun auch in einem derart extremen Ausmaß Socialnetworking-Sides erreicht, ist zwar irgendwie traurig, aber gleichzeitig nicht allzu verwunderlich, wenn man bedenkt, wie viel Geld in der Medienbranche gemacht werden kann. Es ist allerdings interessant zu beobachten, wie sich der Trend, von Unglücken zu profitieren, durch alle Medien hindurchzieht und dabei vor absolut keiner Form Halt macht.

  2. Die Frage die sich stellt, ist ob und wenn ja wie damit im Endeffekt überhaupt Geld verdient werden kann?

    Haben Opfer eines Amoklaufs die in Zuge einer Art Verarbeitung der Ereignisse Seiten wie facebook nutzen, ein Auge für die Werbung? Ich denke eher nicht… vor allem nicht, wenn automatisch ausgewählte und eingeblendeten Werbebanner auf einmal Werbung für Schusswaffen machen.

  3. Ueber Facebook werden allerdings „NUR“ Studenten angesprochen und informiert. Wer keine gueltige UNI E Mail Adresse hat, kann diesem Forum nicht beitreten!
    So weit ich weiss, koennen auch keine Videos in Facebook veroeffentlicht werden…
    Glaube nicht, dass das Massaker fuer den Erfolg von Facebook gesorgt hat! Das Forum ist ein Selbstlaeufer genau wie Studivz, die ihren Seitenaufbau und die Funktionen von Facebook kopiert haben! Ausserdem hat Facebook schon vor dem Massaker das Studentenleben in den USA regiert!

Kommentare sind geschlossen.