Alles andere als SCHWEIG-sam, der Til

Til Schweiger, der wohl bekannteste und sympathischste „Macho“ Deutschlands hat sich innerhalb der letzten Wochen alles andere als schweigsam in den Medien präsentiert – ob eine Rolle in einem neuen Kinofilm, eine zukünftig neue Rolle als Kommissar oder aber als Querdenker und einen- über- den- Durst- Trinker.

Die zeitnächste Meldung über Til Schweiger ging mit der Meldung über den Kinostart der Komödie „Happy New Year“ am vergangen Donnerstag in Deutschland zusammen: Verschiedene Menschen, verschiedene Leben und verschiedene Bedingungen an die Silvesternacht. Ob als Organisator einer Party am Times Square, einen steckengebliebenen Fahrstuhl in der Silvesternacht und viele andere Versuche, den Silvesterabend perfekt zu verbringen . Zu dem schauspielerischen Aufgebot gehören Größen wie Robert de Niro, Hilary Swank, Halle Berry und gemeinsam mit einer Hand voll anderer hochkarätiger Akteure auch der deutsche Schauspieler Til Schweiger, der im Film alles daran setzt, dass sein Kind das Erstgeborene im neuen Jahr ist und ihn um 25000Dollar reicher macht.

Während der deutsche Vorzeigemacho in der amerikanischen Produktion eine kleine Rolle spielt (kleine Anmerkung: Laut FilmKritikTv wurde extra eine deutsche Version des Trailers geschnitten, damit Til nicht nur namentlich erwähnt wird, sondern auch kurz zu sehen ist ¹), wird er im nächsten Jahr im Hamburger Tatort als Kommissar eine Hauptrolle spielen:

Nachdem der nordische Tatort mit dem ersten deutsch türkischen Kommissar, gespielt von Mehmet Kurtulus, die Erwartungen an die Quoten nicht erfüllen konnte und der dieser bereits im März des Jahres seinen Austritt aus der Serie bekannt gab, wurde nun offiziell vom ARD bestätigt, das Til Schweiger der neue Kommissar wird und ab September 2012 bei den Dreharbeiten aktiv werden wird. Seine Freude über die Zusage des Schauspielers tut der Sender auch öffentlich, und vor Allem überbetont, kund: So sagt der Intendant des NDR Lutz Marmor: „Die Besten gehören ins Erste. Der ‚Tatort‘ ist Deutschlands TV-Krimi Nr. 1. Ich freue mich sehr, dass wir den erfolgreichsten deutschen Kinostar für den NDR-‚Tatort‘ aus Hamburg gewinnen konnten.“ ²

Doch nicht nur seitens der Produktion herrscht dieser Einklang mit der neuen Besetzung, denn Til selbst, der jahrelang in Hamburg gewohnt hat und dessen Kinder mit Mutter Dana dort beheimatet sind, ist immer schon ein großer Fan von Schimanski gewesen und daher umso begeisterter, jetzt selbst als Kommissar auftreten zu dürfen. Auch der zukünftige Tatort Kollege Prahl, der bislang gemeinsam mit Jan Joseph Liefers im Münsteraner Tatort die besten Quoten einspielt, glaubt, dass in Til großes Potential stecken könnte:  „Til knackt die magische 12-Millionen-Marke.“ ³

Doch wie immer hagelt es nicht nur positive Reaktion auf die neue Besetzung. Die BILD beispielsweise tituliert einen Bericht mit: „Hier stirbt ein Tatort Kommissar für Til Schweiger“4. Zudem ist das Profil Schweigers durch seine typische Besetzung als arroganten Frauenheld und die da mitschwingende Konnotation eine große Herausforderung für ihn. Wird er glaubwürdig sein, oder setzt das Erste deutsche Fernsehen hier auf einen modernen Kommissar, der, wie auch Tatortkollegen in Münster und Frankfurt, eben auch menschlich, triebgesteuert und emotional handeln kann, um, wie es sich bereits bewährt hat, auch das jüngere Publikum anzusprechen.

Diesen Typus Mensch zeigte Schweiger kurz nach der Verkündung auf der Verleihung des Querdenkers, der ihm aufgrund seiner gradlinigen und eigenen Art und Weise der Schauspielerei und Regieführung verliehen wurde. Hier nahm er beschwipst und lallend den Preis entgegen, schlabberte einem Kollegen über die Wange und begründete diesen Vorfall im Nachhinein mit der unratsamen Mischung aus Wein und Zahnschmerzmittel. Doch gerade diese kleine Eskapade hat doch nur einmal mehr gezeigt, dass die Auszeichnung als Querdenker verdient war, denn wenn Til Durst hat, dann hat er Durst, und wenn er Lust auf Wein hat, dann trinkt er eben ein Glas, oder auch zwei, drei, vier.  Ist es nicht das, was ihn so sympathisch macht? Jedenfalls muss er keine Angst haben, dass sich das deutsche Publikum deswegen von ihm abgwendet. Im Gegenteil, es wird umso interessanter zu sehen sein, wie der gutaussehende Schauspieler, Rollenmacho und Querdenker in Zukunft seine Rollen meistern wird und vor Allem, wie er die neue Aufgabe bei der Hamburger Kripo umsetzt und das Publikum mal wieder für sich gewinnen wird und selbst die vorherrschende Skepsis beseitigen wird.

Da können wir nur hoffen, dass wir uns nicht irgendwann doch einmal an Til satt und schweig- sam sehen werden!

 

 

 Quellen [11.12.2011]

http://www.fr-online.de/leute/til-schweiger-der-mann-fuers-grobe,9548600,11261572.html

http://www.morgenpost.de/printarchiv/kultur/article1829196/Ein-Superstar-will-es-noch-einmal-wissen.html

http://www.daserste.de/tatort/beitrag_dyn~uid,yej40imync76awci~cm.asp

http://www.hr-online.de/website/rubriken/kultur/index.jsp?rubrik=5980&key=standard_document_43361948

http://www.stern.de/kultur/film/filmstart-von-happy-new-year-neujahrstrubel-im-big-apple-1760050.html

http://www.focus.de/panorama/vermischtes/til-schweiger-nie-wieder-alkohol-mit-schmerzmittel_aid_690365.html

http://www.morgenpost.de/printarchiv/leute/article1845456/Til-Schweiger-der-Tatort-und-der-Wein.html

 

¹ Deutscher Trailer: http://www.youtube.com/watch?v=ASOlxK0EszA

² http://www.daserste.de/tatort/beitrag_dyn~uid,yej40imync76awci~cm.asp

³ http://www.berliner-kurier.de/promi—show/prahl-ueber-neuen-tatort-kollegen-kommissar-til-wird-der-quoten-koenig,7169226,11287888.html

 4http://www.bild.de/unterhaltung/tv/tatort/mehmet-kurtulus-stirbt-fuer-til-schweiger-21458456.bild.html?wtmc=go.off.edpick.

print

Ein Gedanke zu „Alles andere als SCHWEIG-sam, der Til

  1. Sauferei wird in Deutschland scheinbar nicht so negativ aufgenommen. Wir sind doch alle manchmal „gehasselhofft“. Ob das damit zusammenhängt, dass die Trinkerei in Deutschland „normal“ ist oder bei manchen Gelegenheiten „einfach dazu gehört“?

Kommentare sind geschlossen.