The new way to broadcast yourself

geschrieben von in Internet, Kommunikationsformen, Medienwandel, Zukunft des Internet1 Kommentar »

younow_logo-250x250YouNow ist eine noch relativ neue Videoplattform. Der Nutzer kann hierbei live Videos vom Handy, Tablet oder Laptop streamen. Auf der Startseite von YouNow öffnet sich direkt ein zufällig ausgewählter Broadcast von einem der Nutzer. Neben diesem befindet sich eine Kommentarbox, in der man mit dem Broadcaster kommunizieren kann und die anzeigt, wer zusieht. Außerdem kann man „Fan“ werden und Likes abgeben sowie den Broadcast in den Social Media-Netzwerken teilen. In der linken Spalte der Seite findet man die Rubriken „Trending people“ und „Trending tags“. Aufgenommen werden hier Broadcaster und Hashtags, die schnell und zahlreich Likes erhalten, viele Zuschauer haben oder besonders lange Broadcasts beinhalten. Unterhalb des bereits geöffneten Videos bekommt man auch noch Vorschläge von Broadcasts, die den selben Tag verwenden.

Auf YouNow kann jeder direkt selbst los streamen, sobald er sich mit einem seiner Social Media-Konten wie twitter, facebook, google+ oder youtube angemeldet hat. Auf dem eigenen Profil werden dann neben Profilbild und eigener Beschreibung auch die alten Broadcasts zusammen mit den Kommentaren und den dabei erhaltenen Geschenken angezeigt. Die anderen Nutzer können Kommentare direkt unter dem Profil in der Rubrik „Discussion“ hinterlassen und man sieht, von wem der Broadcaster Fan ist und wer seine Fans sind.
Der eigene Level auf YouNow zeigt an, welchen Status und wie viel Erfahrung man bereits hat. Desweiteren erhält man in den Leveln stets neue Zusatzfunktionen. Der Broadcaster hat mehrere Möglichkeiten, um einen Level aufzusteigen: beim Filmen durch das Erhalten von Geschenken und Likes, durch die Zuschauerzahl oder die Häufigkeit der Broadcasts; beim Schauen durch liken, chatten, Geschenke verteilen und Fan werden; durch das Teilen von Broadcasts auf den Social Media-Plattformen und mit den Fans und durch die Verbindung mit anderen Social Media-Konten. Steigt der Nutzer ein Level auf, so erhält er Münzen, mit denen er dann Geschenke kaufen kann. So genannte Premium Geschenke muss der Broadcaster mit Bars kaufen, die nur in den App-Shops mit echtem Geld erhältlich sind. Durch die Konzeption von Leveln und Münzen bekommt die Plattform einen spiel-ähnlichen Charakter. Um mehr Zuschauer zu erhalten, so der YouNow-Support, muss man seinen Broadcasts auf Social Media-Plattformen teilen, auf sein Publikum eingehen und möglichst viele Likes erzielen. Auf der Seite vom YouNow-Support findet man außerdem Hilfe bei technischen Problemen sowie die Nutzungsregeln und Richtlinien.
Die Seite finanziert sich über Werbung, aber auch der Broadcaster kann mithilfe des YouNow Partner Programs ab einer gewissen Zuschauerzahl Geld verdienen.
Aber es gibt auch Kritik an der Seite: Bisher ist sie nur in Englisch verfügbar. Außerdem sind die Broadcaster teilweise noch recht jung und geben deshalb bereitwillig private Daten bekannt, ohne über die Konsequenzen nachzudenken. Dennoch nutzen auch bekanntere Youtuber wie BibisBeautyPalace und Sami Slimani die neue Video-Plattform.

Quellen:
YouNow: http://www.younow.com
Nutzungshinweise: https://younow.zendesk.com/forums/20642027-How-does-YouNow-work-
YouNow-Support: https://younow.zendesk.com/home
YouNow Partner Program: http://www.younow.com/partners/
Kritik: http://www.videolix.net/alle-beitraege/immer-mehr-warnen-vor-younow/2701/

Schlagwörter: , , , , ,

Paulchen Panther sorgt für Medienzirkus

geschrieben von in Allgemeines1 Kommentar »

Mittlerweile sollten wir alle von den neuesten Geschehnissen rund um den „nationalsozialistischen Untergrund“ Bescheid wissen. Puzzlestück für Puzzlestück wird derzeit der Fall zusammengesetzt und dabei kommen immer neue Informationen ans Tageslicht.

Zum Beispiel tauchten auch vier Kopien eines Bekennervideos auf, in welchem der rosarote Panther benutzt wird (Bild und Ton). Eine Verbindung, die man von nun an wohl nicht mehr vergessen wird. Ein Cartoon missbraucht.

Viel schlimmer finde ich hingegen aber, dass das Video nur gewissen Verlagen zur Verfügung stand und von Journalisten gekauft werden konnte. Für 2.000 €! Und man durfte das Video auch erst ab einem gewissen Datum verbreiten. Der Spiegel sicherte sich als erstes die Exklusivrechte und durfte Auszüge schon vor dem ausgemachten Datum ausstrahlen.

Ist das fair? Sollte das wirklich so laufen? „Wer zuerst kommt, malt zuerst.“ – heißt es ganz plump. Entweder man hat das Geld und investiert es, oder man kann eben nicht mitziehen. Die Medien sind doch dafür da, gerade in solchen Fällen, die Informationen der breiten Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Es geht uns alle etwas an!
Da kann es nicht angehen, dass solch ein wichtiges Video – wenn auch nur für kurze Zeit – vorenthalten wird. Während sich dann ein Medienunternehmen die Exklusivrechte sichert, bekommen wir nämlich nur eine interpretierte Möglichkeit. Kein anderes Medium kann uns einen zweiten Blick ermöglichen. Wir müssen uns auf eine Zeitung oder eine Sendung stützen und der Berichterstattung glauben. So lange, bis andere Unternehmen nachziehen können.

So kann das wirklich nicht ablaufen. Sollte es sich um irgendwelche irrelevanten Informationen über Prominente und deren neuesten Lebensstile beziehen – dann bitte. Da brauchen wir nicht sofort mehrere Medien, die uns ermöglichen, uns ein eigenes Bild zu machen. Aber wenn es um wichtige Themen, wie den „nationalsozialistischen Untergrund“ geht, dann darf das in den Medien nicht passieren!!!

 

Quellen:
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,797608,00.html
http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/medien_politik_wirtschaft/nazis121.html

Schlagwörter: , ,
Design übersetzt und angepasst von Christian Moeris, Christian Lehberger & Linda Manuel. Basierend auf dem Theme GlossyBlue von N.Design Studio.
Bild Radioskala: © Jürgen Acker / PIXELIO