Welcome To Summoner’s Rift

geschrieben von in Allgemeines, Kommunikationsformen1 Kommentar »

League Of Legends ist momentan eines der beliebtesten Online Spiele. Man sucht sich einen der vielen verfügbaren Champions aus und kämpft dann in einem Teammatch meist 5 gegen 5 mit dem Ziel, den gegnerischen Nexus zu zerstören. Die meisten spielen aus Spaß an der Freude und erkunden munter alle Champions und deren Fähigkeiten. Wie auch überall gibt es aber auch hier jene, die Spielen um zu Gewinnen.

In Spielen wie World of Warkraft gibt es die Möglichkeit, andere Spieler zu ignorieren, wenn sie einen ärgern. Das ist bei League Of Legends leider nur schwer möglich, weil man auf die Kooperation seiner Mitspieler angewiesen ist. Umso unvorteilhafter ist es dann, wenn man einen Gewinner im Team sitzen hat, der scheinbar nichts besseres zu tun hat als über den Chat seine Mitspieler zu verfluchen. Dieses „flaming“ genannte Phänomen ist in vielen Spielen unter Diversen Namen sehr verbreitet und tritt meist dann auf, wenn etwas schiefgeht und man sich nicht selbst die Schuld daran geben will.

Die Chat-Kommunikation soll das Teamwork unterstützen, wird aber oft missbraucht, um anderen Spielern gegenüber aggressiv zu werden. Das ist meiner Meinung nach nicht umbedingt ein Problem des Spielers, der sich hinter dem Bildschirm aufregt, sondern viel mehr ein Problem der Schiftlichkeit des Mediums. Schreiben ist viel distanzierter als Reden, die meisten Spieler, die im Chat munter vor sich hin fluchen und andere Beleidigen würden sich ganz anders verhalten, wenn sie mit ihrem gegenüber reden könnten.

Eine Möglichkeit, diesem Problem zu entgehen bietet Teamspeak, eine Software die es Spielern erlaubt miteinander während des Spiels verbal zu kommunizieren und dadurch das Gameplay und die Kooperation erheblich vereinfacht. Das Problem: Man muss die Leute kennen, mit denen man spielt und das ist oft nicht der Fall. Solange man also Anfänger ist und noch nicht viele Leute in der Community kennt ist es schwierig, oben genanntes umzusetzen.

Da stoßen wir auf eine Marktlücke des Teambasierten Online Gaming, die sich so schnell nicht zu schliessen scheint und das trotz vorhandener Lösungsmöglichkeiten. Woran das wohl liegen mag?

Schlagwörter: ,
Design übersetzt und angepasst von Christian Moeris, Christian Lehberger & Linda Manuel. Basierend auf dem Theme GlossyBlue von N.Design Studio.
Bild Radioskala: © Jürgen Acker / PIXELIO