SuperRTL startet „Glee“ für multimediale Zuschauer

Heute Abend startet die von vielen Teenies lang ersehnte US-Musical-Serie „Glee“ auf SuperRTL. Erstmals will der Sender das Feedback der Zuschauer gleich mitliefern. Via Twitter Nachrichten können sich die deutschen Zuschauer während der Ausstrahlung austauschen. Das ist ja erstmal nichts neues, denn häufig ist zu beobachten, wie sich die Internetgemeinde in sozialen Netzwerken über das aktuelle Fernsehgeschehen austauscht. (Ich habe den Eurovision Song Contest 2010 nur über Facebook Kommentare verfolgt).Heute Abend soll das aber möglich sein, ohne sich von Sofa zu erheben und den Blick vom Fernseher zu wenden, nämlich über den Teletext Umweg.

Alle Tweets, die mit dem Hashtag #glee gekennzeichnet sind und in Deutschland verfasst wurden, sollen demnach während der Ausstrahlung im Super RTL-Teletext auf Seite 777 abrufbar sein. „So können sich die TV-Zuschauer über die Diskussionen im Netz informieren – und verpassen trotzdem keine Sekunde „Glee“, wirbt der Sender. Gleichzeitig gehen dem Sender so natürlich auch keine Zuschauer durch das Twittern verloren.

Damit Glee auch in Deutschland an den Erfolg der Serie in den USA anknüpfen kann, legt sich SuperRTL ganz schön ins Zeug. Seit Wochen laufen bereits aufwendige Trailer auf SuperRTL, auch bei RTL gab es in den letzten Tagen einige Programmverweise. RTL leistete gestern schon Schützenhilfe und strahlte die Pilot-Serie im Anschluss an die DSDS Wiederholung mit dem Verweis auf den Serienstart bei SuperRTL aus. In Essen wurde sogar ein Glee-Musical-Flashmob auf die Beine gestellt. Mit dem neuen Feedback-Dienst will SuperRTL vor allem die jungen Zuschauer begeistern und (ein)binden.

Geschäftsführer Claude Schmit: „Mit dem neuen Angebot tragen wir den veränderten Sehgewohnheiten Rechnung: Insbesondere junge TV-Zuschauer wollen bereits während der Ausstrahlung einer Sendung mit ihren Freunden über das Gesehene diskutieren. Mit der Verbindung des sozialen Netzwerkes Twitter mit dem Super RTL-Teletext bieten wir eine neue Schnittstelle, die das einfache Mitlesen der Web-Diskussionen über den Fernsehbildschirm ermöglicht.“

Ob der Plan für SuperRTL aufgeht, wird sich zeigen, denn standesgemäß sind Tweets und Co ja immer eher kritischer Natur. Auch stellt sich die Frage, ob die Twitter-Diskussion moderiert stattfindet und Kommentare vor der Veröffentlichung im Videotext geprüft und gefiltert werden. Was die Weiterverbreitung von Twitter-Nachrichten angeht, gibt es noch keine klaren rechtlichen Vorgaben. Zwar sind einzelne Tweets nicht urheberrechtlich geschützt, allerdings sind sie auch nicht zur kommerziellen Veröffentlichung freigegeben. Grundsätzlich geht SuperRTL mit diesem Angebot einen richtigen Schritt in Richtung Interaktives Fernsehen.

Quellen:
http://www.presseportal.de/pm/6892/1748182/super_rtl

http://glee.superrtl.de/

http://twitter.com/about

http://www.rechtzweinull.de/index.php?/archives/94-Twitter-und-Recht-Sind-Tweets-urheberrechtlich-geschuetzt.html

www.youtube.com/watch?v=LGpuhl-tFfc

print

Ein Gedanke zu „SuperRTL startet „Glee“ für multimediale Zuschauer

  1. Wie ist es denn gestern Abend ausgegangen? Hast du das noch weiter verfolgt?
    Ich persönlich halte nicht viel von der Idee, den Teletext zu aktivieren um dort Twitter-Nachrichten verfolgen zu können,aber es würde mich schon sehr interessieren, wie die Reaktionen der Zuschauer, nicht unbedingt auf „Glee“ sondern auf die Möglichkeit waren, etwas während der Sendung auf Twitter verfolgen zu können.

Kommentare sind geschlossen.