Demokratie durchs Internet?

geschrieben von in Internet und Politik, Medien und PolitikKommentar schreiben

-Tunesien biete ein Negativbeispiel hierfür.

 Es ist sehr einfach eine große Menschenmenge schnell zu erreichen und zu mobilisieren. Wie das geht? Natürlich über das Internet, an erster Stelle über Blogs, Facebook, Twitter und Youtube.

Besonders in kommunistischen oder autoritär regierten Regimen ein gefundenes Fressen für Aktivisten, Protestanten und Journalisten. Wie sich im Falle Tunesiens zeigt, birgt das jedoch unvorhersehbare Gefahren.

Den tunesischen Behörden ist es ein leichtes, Internetportale zu überwachen oder private Passwörter von Emailkonten  zu hacken, zumal die Regierung dies unterstützt und bekräftigt. So kommt es, dass Nutzer von, unter anderem, sozialen Netzwerken verstärkt ins Visier der Behörden genommen und gezielt verfolgt werden. Wie die „Zeit“ mitteilt, beschweren sich vermehrt Blogger über das plötzliche „Verschwinden“ ihrer Websites. Eindeutig richtet sich die Überwachungsaktion gegen politische Aktivisten und Kritiker des Regimes.

Immer wieder wird Seitens der Regierung versucht, das Internet zu kontrollieren und somit den Raum des „öffentlichen Austausches“ einzuschränken. Wo bleibt da noch Platz für Transparenz und Unabhängigkeit?

Auch der Blogger Evgeni Morozov aus Weißrussland warnt davor, dass das Internet heimtückische Fallen stellt. Gerade in solchen autoritär geführten Ländern sind die Geheimdienste besonders aufmerksam was Internetportale und dessen Inhalte betrifft. Viele Aktivisten sind sich dessen nicht bewusst und riskieren es durch einen, für den Staat, „falschen Beitrag oder Kommentar“ verfolgt zu werden.

Ein bedenkliches Unterfangen, wenn man überlegt, was eine „kleine“ Aussage im Internet für schwere Folgen haben kann.

 Quellen:

Kühl, Eike, „Tunesien zensiert das Netz“ in Zeit online, http://www.zeit.de/digital/internet/2011-01/tunesien-zensur-facebook?page=1, 13.01.2011

http://freies-tunesien.over-blog.com/article-25866124.html, 13.01.2011

2 Kommentare zu “Demokratie durchs Internet?”

  1. s2anlitv sagt:

    Das Internet soll die Demokratie ja eig offener und transparenter für alle machen. Durch das Internet sollen Menschen die Möglichkeit haben aktiv an der Politik teilzunehmen. Das einige Regierungen das Internet sogar nutzen, um Menschen besser kontrollieren zu können und der Bevölkerung einen „Maulkorb“ umzulegen, ist schlussendlich ein Schritt zurück im Demokratisierungsprozess und eine Verletzung der Menschenrechte.

  2. Einfluss der Medien – Im Nexus der Mediendemokratie – tiuz.de – Mediendemokratie durch Bürgerjournalismus sagt:

    […] Demokratie durchs Internet? […]

Design übersetzt und angepasst von Christian Moeris, Christian Lehberger & Linda Manuel. Basierend auf dem Theme GlossyBlue von N.Design Studio.
Bild Radioskala: © Jürgen Acker / PIXELIO