Wikipedia zum anfassen

Rund 1.000.000 Stichwörter mit ca. 500.000 Artikeln auf 80.000 Seite in 100 Bändern gedruckt.
Mit diesen Angaben kündigt Wikipedia das Projekt „WP 1.0“ an, dass sich mit der Zenodot Verlagsgesellschaft in den nächsten fünf Jahre zum Ziel gesetzt hat, eine gedruckte Version von Wikipedia zu veröffentlichen. Das erste Band soll bereits schon im Oktober 2006 zur Frankfurter Buchmesse erscheinen. Um dieses Vorhaben zu realisieren wird ein Team von 25 Verlagsmitarbeitern eingspannt, darunter 15 Redakteure sowie Techniker, Layouter und Hersteller und natürlich die Wikipedia-Community mit ihren Beiträgen selber. Man muss berücksichtigen, dass eine Buchfassung schon andere Ansprüche an die Community stellt.
Die Broschurbindung soll mit möglichst geringen Kosten verbunden sein und beziffert sich auf 14,90 ? pro Band .

Im Jahre 2010 wird dann das letzte Band 100 erscheinen. Um euch schon mal auf die Platzdimension vorzubereiten, ihr bräuchtet bei angenommener 5 cm Buchstärke ein recht massives 5 m langes Bücherregal.
Mal sehen ob da noch Platz sein wird für eine zweite Auflage?

Auf der Projektseite findet ihr dazu nähere Informationen.


Meiner Meinung nach sehe ich bei der momentanen Zuwachsrate einige entscheidende Praxisprobleme bei der Umsetzung, aber auch den Versuch die Qualitätsdefizite in der Wikipedia entgegenzuwirken

print

2 Gedanken zu „Wikipedia zum anfassen

  1. Ich frage mich, ob Wikipedia mit diesem Projekt, nicht seine Grundidee kontakariert? Schließlich war man doch angetreten mit dem Ziel, ein nicht-kommerzielles Lexikon zu sein, das sich täglich aktualisiert, weiterentwickelt und verbessert: Eine „Datenbank“ des Wissens der Menschheit im einundzwanzigsten Jahrhundert – stets auf dem neuesten Stand. Wenn sich allein die Erstellung der ersten Auflage der Druckversion über einen Zeitraum von fast fünf Jahren erstreckt, ist das Wissen in den ersten Bände bereits weit veraltet, bis das Werk komplett zur Verfügung steht.

  2. Hm, das ist so nicht ganz richtig, dreth007. Was du schreibst, beschreibt zwar ganz passend den Ist-Zustand, nicht aber die Grundidee der Wikipedia.

    Genau wie der Vorgänger (Nupedia) hat die Wikipedia die Grundidee eine freie Enzyklopädie zu schaffen, wobei sich Freiheit durch die folgenden drei Punkte ausdrückt:

    * Wiederveröffentlichung und Verbreitung der Inhalte muss erlaubt sein,
    * Verbreitung abgeleiteter Inhalte muss erlaubt sein,
    * die kommerzielle Nutzung der Inhalte muss erlaubt sein.

    Wie auch bei der Nupedia ist die gedruckte Version ein Ziel, welches von Jimbo seit Beginn des Projektes verfolgt wird.

    Grundsätzlich ist das Wiki (welches die von dir genannten Punkte sicherstellt) nur Mittel zum Zweck. Sollte irgendwann erkannt werden, dass es mehr Arbeit verursacht, als Nutzen bringt, ist es durchaus denkbar, dass man einen anderen Ansatz wählt (nungut, das halte ich für extrem unwahrscheinlich und würde dann wohl zu entsprechenden Forks führen).

    Tschuess, avatar / wikipedistik.de

Kommentare sind geschlossen.