Entlarvung auf dem Boulevard

geschrieben von in Allgemeines, Internet, Medienkritik, QualitätKommentar schreiben

Häufig sind die Strategien von Boulevardmedien simpel und leicht durchschaubar. Das ist zumindest die Annahme von jemanden der „Irgendwas mit Medien“ studiert. Dennoch Boulevard kommt an, ob es aber vom Medienlaien als solches identifiziert wird, bleibt durchaus fraglich.

Trotz zunehmend schwammiger Grenzen zwischen Boulevardmedien und Qualitätsmedien, die zum Teil mit Trends der Amerikanisierung und stärkerem nationalen Konkurrenzdruck zu begründen sind, ist die Entlarvung von klassischen Interviewstrategien wohl möglich. Das zeigt ein Mitschnitt einer Pressekonferenz der Nationalmannschaft vor dem Finale in Maracanã. Dort betitelt ein Reporter Papst Franziskus als Geheimwaffe der Argentinier und fragt Thomas Müller, welche irdischen Kräfte die deutsche Mannschaft dagegen setzen wolle. Müllers freche Antwort: „Ich müsste jetzt keinen sehen. Ich kann mir denken, die Frage kommt von RTL“. Natürlich ist Thomas Müller ein Medienprofi und somit eindeutig vom Medienlaien zu unterscheiden. Er kennt die Strategien seiner Interviewer. Aber Hand aufs Herz: Welcher halbwegs fußballliebende Mensch hätte in solch einer Situation eine so belanglose und absurde Frage gestellt?

RTL-Reporter ertappt

Das Verhältnis zwischen Fußballern und Reporter ist generell schwierig, das zeigt sich auch aktuell bei der Weltmeisterschaft in Brasilien. Läuft ein Spiel gut, will der Fußballer eigentlich nur feiern, spricht aber dennoch gerne. Lief ein Spiel nicht so gut, dann endet ein Gespräch zwischen Fußballer und Journalist ganz schnell in einem zickigen Ton. Trotzdem ist es durchaus angebracht, dass sich die Sportler nicht alles gefallen lassen. Das Aufkommen an Journalisten ist zum medialen Großereignis Weltmeisterschaft 2014 riesig, die Nachfrage nach gutem Interviewstoff identisch hoch. Fußballer erbringen in dieser Zeit eine Doppelbelastung. Sie müssen zum einen ihre Leistung auf dem Platz bringen und zum anderen ihr Können vor und nach dem Spiel rechtfertigen. Umso sympathischer, dass Thomas Müller seine Gedanken nicht einfach runterschluckt und die Frage gemäß den Erwartungen des Journalisten beantwortet. Sein frecher, aber durchaus angebrachter Kommentar zeigt nur, dass er noch zu keinem Spielball der Medienlandschaft geworden ist und stellt den RTL-Reporter zurecht ein bisschen bloß.

 

Weiterführende Quellen:

O.A. (04.07.2014 ): Per Mertesacker erklärt sein Wut-Interview. URL: http://www.bild.de/sport/fussball/per-mertesacker/erklaert-sein-wut-interview-36674166.bild.html, [12.07.14].

O. A. (04.07.2014): Per Mertesacker spricht über sein ZDF-Interview. URL: http://www.stern.de/sport/fussball/wm-2014/news/ab-in-die-eistonne-per-mertesacker-spricht-ueber-sein-zdf-interview-2121669.html, [12.07.2014].

https://twitter.com/esmuellert_

O.A. (12.07.2014): DFB-PK: Thomas Müller macht sich über RTL-Reporter lustig. URL: http://meedia.de/2014/07/11/dfb-pk-thomas-mueller-macht-sich-ueber-rtl-reporter-lustig/, [12.07.2014].

 

Kommentarfunktion deaktiviert.

Design übersetzt und angepasst von Christian Moeris, Christian Lehberger & Linda Manuel. Basierend auf dem Theme GlossyBlue von N.Design Studio.
Bild Radioskala: © Jürgen Acker / PIXELIO