Öffentlich-rechtliche und private Fernsehsender harmonisieren Lautstärke

geschrieben von in AllgemeinesKommentar schreiben

Einer Pressemeldung des ARD vom 16.12.2011 zufolge, werden die öffentlich-rechtlichen und privaten Fernsehsender voraussichtlich ab Mitte 2012 ihre Lautstärke aufeinander abstimmen. Das bedeutet, dass man in Zukunft durchs Programm „zappen“ kann, ohne von den Lautstärkeunterschieden zwischen den Sendern an sich, aber auch zwischen Programm und Werbeblöcken gestört zu werden.
Der Vorsitzende der Produktions- und Technik-Kommission ARD/ZDF (PTKO), Heinz-Joachim Weber (WDR) bezeichnet diese Harmonisierung als die „Lösung eines seit Jahren bestehenden Problems“, die nun endlich im Sinne der Zuschauer umgesetzt wird.
Klar gestellt wird jedoch auch ausdrücklich, dass dies nicht bedeutet, dass es innerhalb von Beiträgen oder Werbungen gar keine unterschiedliche Lautstärke mehr geben wird. Die „bewusst dramaturgisch eingesetzte Klangdynamik“ bleibe weiterhin erhalten.

Meiner Meinung nach, ist es höchste Zeit für solch eine senderübergreifende Optimierung. Damit wird eines der letzten großen „Probleme“ des Fernsehschauens endlich beseitigt. Kein Aufschrecken mehr, wenn man entspannt zurückgelehnt einen Film schaut und plötzlich die Werbespots, in viel zu hoher Lautstärke auf uns „eindonnern“. Endlich nicht mehr feststellen müssen, dass die Lautstärke 15 auf dem einen Programm genau richtig und angenehm erscheint und auf dem nächsten Programm schon wieder viel zu leise ist.

Eine wirklich sinnvolle Kooperation der öffentlich-rechtlichen und privaten Fernsehanstalten, die eigentlich, in Hinblick auf unsere hochtechnologisierte Welt, schon hätte viel eher kommen müssen.

Quellen:

http://www.ard.de/intern/presseservice/ard-zdf-vprt-lautstaerke/-/id=8058/nid=8058/did=2271782/169g959/index.html

http://www.computerbild.de/artikel/avf-Aktuell-TV-TV-Sender-harmonisieren-Programm-Lautstaerke-6956346.html

http://www.tv-werbung-zu-laut.de/

Schlagwörter: ,

Kommentarfunktion deaktiviert.

Design übersetzt und angepasst von Christian Moeris, Christian Lehberger & Linda Manuel. Basierend auf dem Theme GlossyBlue von N.Design Studio.
Bild Radioskala: © Jürgen Acker / PIXELIO